http://xn--rmlang-3ya.ch/de/aktuelles/aktuellesinformationen/welcome.php?action=showinfo&info_id=990340&ls=0&sq=&kategorie_id=&date_from=&date_to=
23.09.2020 17:09:19


Coronavirus/Covid-19/SARS-CoV-2 (Mitteilung vom 11. Juli 2020, 1130Uhr)

Weiterhin ist Vorsicht geboten. Wir sind darauf angewiesen, dass die Bevölkerung weiterhin im selben Mass grossartig die Verhaltensregeln einhält, wie sie es bis jetzt auch schon gemacht hat. Danke!

#wirwerdenesgemeinsammeistern
#socialdistancing
#emotionalvicinity
#jetztnichtnachlassen

 

Allgemeine Lage

Die Entwicklung betreffend Neuerkrankungen zeigt auf, dass nach wie vor Vorsicht geboten ist. Derzeit liegt das 7-Tage-Mittel an Neuerkrankungen bei 18.3 Fällen pro Tag. Im Mai/Juni waren es meistens etwa zwei Fälle pro Tag.

 

In der aktuellen Phase ist das Medianalter der Neuerkrankten von ca. 84 Jahren im Juni auf 49 Jahre aktuell gesunken. Diese Verschiebungen haben zeitgleich mit der letzten Lockerungswelle begonnen, woraus zu schliessen ist, dass die Änderungen im Freizeitverhalten zur aktuellen Situation geführt haben.

 

Die Bevölkerung hat bislang sehr gut bewiesen, dass sie ihren Beitrag mit der Einhaltung diverser Verhaltensregeln geleistet hat. Bleiben wir alle gleich daran. Die Regeln sind einfach:

 

 

Diese Massnahmen haben gewirkt. Das Prinzip der Eigenverantwortung hat geklappt. Es ist nach wie vor richtig und angesagt, das Einhalten der Mindestvorschriften mit zivilisierter Bestimmtheit auch einzufordern.

 

Reisetätigkeit

Das Bundesamt für Gesundheit BAG hat diese Woche erläutert, wie die Risikogebiete bestimmt werden. Ein Ansteckungsrisiko liegt dann vor, wenn in einem Land in den vorangehenden 14 Tagen mehr als 60 Personen auf 100‘000 Einwohnerinnen und Einwohner erkrankt sind. Weiter sind auch Länder, von denen keine verlässlichen Informationen verfügbar sind, als Risikogebiet bezeichnet. Wer aus solchen Ländern zurückkehrt, muss in die Quarantäne.

 

Bei der Quarantäne handelt es sich um eine staatlich angeordnete Massnahme die grundsätzlich einzuhalten ist. Der Bund hat im Notfall auch entsprechende Sanktionen angekündigt.

 

Es wird weiterhin empfohlen, auf nicht zwingend notwendige Reisen ins Ausland, vor allem in Risikogebieten, wenn möglich zu verzichten. Wenn dies nicht möglich ist, empfehlen wir die Bestimmungen im Zielland zu befolgen und vor allem die Abstands- und Hygieneregeln auf möglichst hohem Niveau einzuhalten.

 

Nach wie vor sind folgende Länder als Risikogebiet bezeichnet:

Argentinien

Armenien

Aserbaidschan

Bahrain

Belarus / Weisrussland

Bolivien

Brasilien

Cabo Verde

Chile

Dominikanische Republik

Honduras

Irak

Israel

Katar

Kolumbien

Kosovo

Kuwait

Moldova

Nordmazedonien

Oman

Panama

Peru

Russland

Saudi-Arabien

Schweden

Serbien

Südafrika

Turks- und Caicos-Inseln

Vereinigte Staaten von Amerika

 

Weiter empfehlen wir nach wie vor folgendes:

 

 

 

 

 

DRINGENDER AUFRUF

Die aktuelle Lage ist für alle neu, unangenehm und verunsichernd. Sie ist aber auch für alle ernst und verpflichtend. Für einige ist sie sogar eine Bedrohung. Das Ziel muss weiterhin sein, die Anzahl der Neuerkrankungen zu senken und die Funktionalität des Gesundheitssystem zu sichern. Das ist weiterhin nur in dem Ausmass möglich, wie wir alle uns an die Vorgaben und an die Schutzbedürfnisse halten. Wir können es nur gemeinsam meistern.

 

 

Maskentragpflicht

Seit dem 6. Juli 2020 gilt die Maskentragpflicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Diese Bestimmung gilt für Personen ab zwölf Jahren die in Zügen, Trams, Bussen, Bergbahnen, Seilbahnen und Schiffen (auch auf dem Deck) reisen. Personen unter zwölf Jahren oder Personen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen sollten, sind von dieser Pflicht entbunden. Die Maskentragpflicht gilt immer, unabhängig von der Auslastung der Verkehrsmittel.

 

Das BAG empfiehlt darüber hinaus aber auch, grundsätzlich Masken zu tragen, wenn der Mindestabstand von 1.5 Meter nicht garantiert werden kann. Das Tragen einer Maske dient in erster Linie zum Schutz von anderen Personen. Die Pflicht, eine Maske zu tragen, gilt nur in den Verkehrsmitteln selbst. In Bahnhöfen, auf Perrons oder beim Warten an der Bushaltestelle müssen Sie keine Maske tragen. Da aber dort häufig der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, ist das Tragen der Maske in eigenverantwortlicher Haltung empfohlen.

 

Beachten Sie bitte folgende Hinweise im Umgang mit Masken:

 

 

Abgesagte Anlässe

Leider müssen wir geplante Anlässe laufend absagen. Dies betrifft derzeit nachstehende Veranstaltungen:

 

 

Tracing App – SwissCovid App

Seit einigen Tagen steht das SwissCovid App im Apple Store oder im Google Play Store zur Verfügung. Dieses App meldet Ihnen, wenn Sie für länger als 15 Minuten näher als 1.5 Meter zu einer Person gestanden sind, die inzwischen positiv auf Covid-19 getestet wurde. Bei der Installation müssen Sie keine Daten hinterlegen. Die SwissCovid App stützt sich auf das Prinzip der Eigenverantwortung. Die Apps finden Sie auch unter nachstehenden Links:

 

Für Android     https://play.google.com/store/apps/details?id=ch.admin.bag.dp3t

Für iOS           https://apps.apple.com/ch/app/id1509275381

 

 

Samstag, 11. Juli 2020, 1130 Uhr


Dokument 200711_-_Veroffentlichung_37.pdf (pdf, 316.6 kB)


Datum der Neuigkeit 11. Juli 2020
  zur Übersicht